Jakob Lorber Deutsch    Jakob Lorber english    

Es gibt viele Religionen auf unserer Erde, die Entstehung

Die Neuoffenbarung Jesu für die Endzeit durch den Propheten Jakob Lorber.

Die Entstehung der Religionen

Es gibt viele Religionen unter den Völkern unserer Erde. Doch gibt es in der ganzen Unendlichkeit nur Einen Einzigen Gott, Der alles aus Sich erschaffen hat. Dieser Eine Gott ist allein das Leben. Und es gibt nichts in der Unendlichkeit, das nicht das Leben von Ihm bekommen hätte. So ist also dieser Eine Gott unser aller Gott, und wir Menschen haben alle einen Teil von Seinem Leben!
Wenn wir unsere Lebensprobe im Leib vollenden und nach vielen Irrungen endlich die Vollkommenheit erreicht haben, will Er uns ein ewiges und seliges Leben im Jenseits schenken, in dem Langweile absolut keinen Platz hat.

Nun tun wir einen Blick in die Zeit, als der Weltenraum noch ohne Materie war

Gott hat eine ungeheure Masse von Urgeistern erschaffen, das heißt menschliche Wesen ohne materiellen Leib, auf geistigen - also materiefreien Welten aus reiner Energie. Er erschuf sie für das ewige Leben. Sie konnten in völliger Willensfreiheit leben. Materie und ein materielles Universum gab es damals nicht. Der größte Teil dieser Urgeister achtete die Gebote Gottes und blieb ihm treu, und sie leben ewig und in Freude. Aber ein Teil von ihnen - unter der Führung des Großgeistes Satan (Luzifer) - wollte im Hochmut Gott vernichten und selbst die Macht übernehmen. Das gelang nicht. Denn wie sollte das Zeitliche das Ewige, das Endliche das Unendliche, das Unvollkommene das Vollkommene, eine endliche Kraft die Unendliche Kraft besiegen können?!
Gott vernichtete die bösen Urgeister aber nicht. Sie wurden zu ihrer möglichen Besserung und späteren Befreiung in die Materie eingekerkert, damit sie keinen Schaden anrichten können. Die Materie ist somit die Fessel, also das Gefängnis der gefallenen Urgeister, die in der Eigenliebe erstarrt sind. Durch den Fall und die Gefangennahme der bösen Urgeister (Geisterfall) entstand das materielle Universum, nicht durch einen "Urknall"!
Über endlose Zeiten wurden durch Gottes Weisheit und Macht aus den in der Materie gefangenen Urgeistern eine ungeheure Zahl von Weltkörpern gebildet, die durch mehrere Stufen von Zentralsonnen geordnet und geleitet werden. Vom Mineralreich angefangen über das Pflanzen - und Tierreich findet seither auf allen dazu reifen Weltkörpern der Prozess der allmählichen Lösung der Urgeister aus der Materie statt. (Im Unterschied zur Urzeit tragen aber jetzt die Urgeister keinen geistigen sondern einen materiellen Leib). Aus den in der Materie verhärteten (eingesperrten) Urgeistern können einst wieder Menschen werden, denen aber im fleischlichen Leib die Rückerinnerung an ihr geistiges Vorleben verdeckt ist. Nicht nur auf unserer Erde ist menschliches Leben möglich, sondern auch auf allen anderen dazu reifen Weltkörpern. Und davon gibt es zahllose.
Weil die Urgeister einst freiwillig im Hochmut von Gott abgefallen sind, können sie nun in diesem kurzen, materiell-leiblichen Probeleben nur in freiwilliger Demut und daraus in Liebtätigkeit wieder zu Gott zurück finden und ins geistige Reich zurückkehren. Wenn nach endlosen Zeiten freiwillig alle Urgeister wieder zu Gott zurück gefunden haben, wird alle Materie, also auch das materielle Universum, wieder aus der Unendlichkeit verschwinden. Es wird nur noch geistige Welten und deren geistige Bewohner geben.

Nun wollen wir die Ereignisse unserer Erde betrachten:

Zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Kulturen hat Gott auf unserer materiellen Erde den Völkern, die alle von Adam und Eva abstammen und eine gemeinsame Menschheitsfamilie bilden, nach ihrer Fassungskraft Seine Lehre unter verschiedenen Namen durch verschiedene Propheten gelehrt. Weil Ihn die Vorfahren der Israeliten am meisten geliebt haben, hat Gott die Israeliten unter allen Völkern ausgewählt und sie als Sein Volk erzogen.
Doch auch in den Religionen fremder Nationen, wie zum Beispiel die der Türken, der Parsen, Gebern, Hindus, Chinesen und Japaner, die von dieser Religion sehr verschieden sind, waltet auch, - wenn schon um vieles tiefer verborgen, - derselbe Geist Gottes!

Nun wollen wir die Geschehnisse vor 2000 Jahren betrachten:

Die ganze Unendlichkeit ist seit Ewigkeit nicht leer, sondern sie ist erfüllt mit dem für uns unsichtbaren göttlichen Geistfeuer, der Willenskraft Gottes. Dieses unendliche Geistfeuer hat ein menschlich geformtes Zentrum, Den Vater, Dessen Wesen die unendliche Liebe und Weisheit ist. Also Gott, unser Vater im Himmel, wohnte seit Ewigkeit als der ewige ungeschaffene Ur-Mensch und als der Vater und das Urbild aller Menschen in einem unzugänglichen Lichte, das in der Welt der Geister die Gnadensonne genannt wird. Die ganze Unendlichkeit hat Er Selbst mit dem Geist seines Willens um sich ausgebreitet und mehr und mehr mit Leben erfüllt. Er war seit Ewigkeit unschaubar, selbst Seinen liebsten Engeln. Doch die Liebe Seiner Erdenkinder, die Ihn mit großer Sehnsucht erwarteten und Ihn endlich mit eigenen Augen sehen wollten, zog Ihn mächtig an. Weil aber Seine Kinder das Göttliche nicht sehen und berühren sowie Seine Glorie nicht ertragen können, erschuf Er Sich Selbst zu einem wahren irdischen Menschen und verhüllte so Seine unschaubare geistig-göttliche Herrlichkeit. Dazu suchte der Himmlische Vater eine reinste Seele und fand sie in Israel. Gott, der Ewige, Vollkommene und Allmächtige, Dessen Gedanken Sonnen, Welten und Menschen hervorgebracht haben, befruchtete die Maria im Geiste und ließ Sich von ihr als den Menschen Jesus gebären.

So ist nun dieser Jesus der alleinige ungeschaffene Gott und der wahre geschaffene Mensch zugleich in E i n e r Person!

Der Vater ist dabei das ungeschaffene Göttliche in Jesus, der Sohn ist das geschaffene Menschliche an Jesus, und der Heilige Geist ist die Willenskraft Gottes, Die aus Jesus ausgeht und Die alles schafft in der ganzen Unendlichkeit. (Siehe hierzu auch das Thema: "Das Wesen Gottes")
Der himmlische Vater kam auf diese Weise unerkannt und in aller Niedrigkeit auf die Erde, um Seine Kinder nicht zu erschrecken, sondern um sie Sich zutraulich zu machen. Er, Der Höchste, Dem alle unendliche Macht zu Gebote stand, kam in aller Demut, um uns Menschen als Selbst Mensch ein Beispiel zu geben, wie wir leben sollen, um auf dem kürzesten Weg die Vollkommenheit zu erreichen. Denn Er will uns alle an Sein liebendes Herz ziehen!
Während Gott also zu allen Zeiten Seine Propheten zu den Völkern gesandt hat, kam er vor 2000 Jahren in Jesus als der Sendende und zugleich als der Gesandte Selbst ! Und so erinnern wir uns an Weihnachten an den einmaligen Vorgang, daß der Herr der Herrlichkeit, Gott, unser Vater im Himmel, in Jesus Selbst schaubarer Mensch wurde.

Nun einige Worte darüber, wie Gott die Menschen zur ewigen Seligkeit führt:

Die Menschen leben in völliger Willensfreiheit mehr oder weniger gut nach ihren Gotteslehren oder aber ganz nach ihrem eigenen Genussdenken. Während des Lebens auf der Erde sind ihre Seelen in den Leibern eingekerkert und haben dadurch keinerlei Rückerinnerung an ihr einstiges geistiges Vorleben. Sobald die Leiber ihren Seelen nicht mehr dienen können, z. B. durch Altersschwäche oder Krankheit, verlassen die Seelen die Leiber und sind dann sofort im Jenseits, was ihr "Jüngster oder erster Tag" im Jenseits ist. Die abgelegten Materieleiber werden (meist nach 25 bis 100 Jahren) allmählich in materiefreie Energie umgewandelt und dann als ein ewiges energetisches Kleid der energetischen Seele hinzugefügt. Dies wird als die Auferstehung des Fleisches bezeichnet. Auch der Leichnam Jesu wurde am Ostermorgen plötzlich in reine Energie verwandelt und als energetisches Kleid der Seele Jesu hinzugefügt, was die römischen Soldaten als einen Lichtblitz erblickten. Weiterhin versteht man unter der Auferstehung des Fleisches, dass die guten und bösen Werke des Menschen die Seele (geistig gesehen) ewig begleiten. Jede Seele nimmt all ihre Gedanken und Träume mit und lebt zukünftig in diesen!
Die Seele ist ihrem Wesen nach unser Ichbewusstsein in einem energetischen Leib, der im energetischen Jenseits genau so lebt wie der Materieleib im Diesseits lebt. Die Seelen sind nach dem Übertritt ins Jenseits noch genau so unvollkommen wie vor dem Übertritt. Ihnen wird nun von den Engeln die wahre - von Irrlehren freie - Gotteslehre gezeigt. Sie besteht ganz kurz darin:
Wir Menschen sollen Gott, unseren Vater im Himmel, der Selbst - und von den meisten unerkannt - in der Person Jesus die Erde betrat, über alles lieben und unsere Nebenmenschen wie uns selbst. Und wir sollen demütig werden und liebetätig nach Seinen Geboten leben und handeln.
Keine einzige Seele wird aber zur Annahme dieser Liebeslehre gezwungen. Denn auch im Jenseits besitzen die Seelen die völlige Willensfreiheit. Die ewige Seligkeit können nur die Seelen erlangen, die freiwillig nach den Prinzipien des Himmels (Demut, Nächstenliebe und Gottesliebe) leben wollen!
Mit ihrer wachsenden Vollkommenheit werden die Seelen immer jünger und schöner, bis sie am Ende in voller Jugendlichkeit, ewig und in Freude leben können. Sie bekommen auch von Jesus eine immer größere Kraft und können in Seinem Auftrag große Dinge zum Wohl der Nächsten tun und zum Beispiel auch in Gedankenschnelle das ganze Universum bereisen.
Bei hartnäckigen, blinden Seelen, die im Erdenleben nicht zum Glauben an Gott kamen und bzw. nicht kommen wollten und nur ihrer Selbst- und Genußsucht, ihrem Hochmut und ihrer Herrschsucht lebten - natürlich auf Kosten ihrer Mitmenschen - kann es Tausende oder gar Millionen Jahre dauern, bis sie freiwillig bereit sind, nicht mehr nach diesen Prinzipien der Hölle zu leben, sondern nach den Prinzipien des Himmels: wahre Demut, Liebe zu Gott und Liebe zum Nächsten.

Gott hat aber keinen einzigen Menschen für die Hölle erschaffen!

Wer durch seine bösen Taten und somit durch seine eigene Schuld sich selbst die Hölle bereitet, dann aber irgendwann Reue zeigt, umkehrt und endlich anfängt nach den Prinzipen des Himmels zu leben, dem wird auch geholfen werden.

Im Jenseits wohnen die Seelen nicht beliebig durcheinander, sondern sie sind geordnet untergebracht nach ihren Gesinnungen und nach ihrer Reife in folgenden sieben großen Bereichen. Vor allem kommt niemand in die Himmel oder in die Höllen, sondern eine jede Seele geht freiwillig in die Himmel bzw. in die Höllen, indem sie freiwillig entweder nach den Prinzipien des Himmel oder nach den Prinzipien der Hölle leben will! Es gibt im Jenseits also
 1. den Liebe-Himmel. (Dort leben die Seligen im höchsten Vollendungsgrad in ewiger, persönlicher Gemeinschaft mit Jesus)
 2. den Liebe-Weisheits-Himmel. (Dort leben die Seelen des zweiten Vollendungsgrades)
 3. den Weisheits-Himmel. (Dort leben die Seelen des ersten Vollendungsgrades)
 4. das Mittelreich. (Das ist der Bereich, in dem alle Seelen im Jenseits ankommen und von den Engeln auf den ihnen entsprechenden Bereich vorbereitet werden. Denn niemand geht sofort in die Himmel oder in die Höllen. Folgen die Seelen den Belehrungen der Engel, steigen sie aufwärts. Folgen die Seelen den Belehrungen der Engel aber nicht, dann betreten sie freiwillig Wege, die abwärts führen.)
 5. die erste Hölle. (Dort leben die Seelen, die in lauter Selbstsucht, Genußsucht und Selbstliebe gefangen sind)
 6. die zweite Hölle. (Dort leben die Seelen, die zu Verächtern Gottes, also zu Teufeln geworden sind und sich selbst für ein höheres Wesen ansehen.)
 7. die dritte Hölle. (Dort leben die Seelen, die nur noch von dem einen Wunsch erfüllt sind, Gott gefangen zu nehmen, sogar Ihn zu töten und Seine Allmacht an sich zu reißen - was selbstverständlich völlig unmöglich ist - so dass sie in einen stets größeren Zorn und Hass auf Gott übergehen. Und in diesem immer größer werdenden ohnmächtigen Zorn besteht ihre selbst geschaffene unsägliche Qual)

Die Entstehung der Religionen, hier einige Beispiele aus dem Originaltext: Leseproben

Nun folgt die Liste der von Jakob Lorber empfangenen Bücher mit kurzen Inhaltsangaben:
Zu den Büchern von Jakob Lorber Literatur von Jakob Lorber

Um einen leichteren Einstieg in die große Fülle der Themen der Neuoffenbarung Jesu durch den Propheten Jakob Lorber zu ermöglichen, habe ich einige aus dem Leben gegriffenen Themen kurz beschrieben und mit Quellenbeispielen versehen.
  1. Vom Universum und von Ausserirdischen Zivilisationen
    1. 1. Bild und Struktur unseres Universums
  2. Von den Geheimnissen unserer lebendige Erde
  3. Wohin gehen die Seelen der Tiere ?
  4. Die Urgeschichte der Menschheit (die Adam-Eva Geschichte)
  5. Das Wesen des Menschen
  6. Die Kunst in Gesundheit alt zu werden
  7. Wie sich das menschliche Gehirn verbessern lässt
  8. Warum lässt Gott das Unrecht zu?
  9. Träume, Visionen und Gesichte
  10. Vom Beten

  11. Wie Engel uns begleiten
  12. Jesus kennen lernen
  13. Voraussagen und Wiederkunft Jesu
  14. Wie die Seele den sterbenden Leib verläßt
  15. Erdbestattung oder Feuerbestattung?
  16. Vom Leben nach dem Tod im Jenseits
  17. Vom Selbstmord (Freitod,Suizid)
  18. Wie unsere Kinder die früh sterben im Jenseits geführt werden
  19. Das Wesen Gottes
  20. Die Entstehung des Neuen Testaments

  21. Die ausführliche Erklärung der Gebote Gottes
  22. Wie wir den richtigen Ehepartner finden können
  23. Die Entstehung der Religionen
  24. Reife und unreife Seelen und ihr Wirken in der Menschheit
  25. Jesus und die Wunder
  26. Organspende
Weitere biblische Hinweise

Seiteninhaber: Helmut Betsch   Bleiche 22   74343 Sachsenheim   Email: helmut.franz.sehel [aet] t-online.de

 Nach oben